Chor St. Peter auf Reisen in Würzburg und Umgebung  2019

Es ist schon guter Brauch jedes zweite Jahr eine Chorreise zu organisieren. Vom 11.-15. Oktober 2019 ging es nach Würzburg. Pünktlich um 7:30 Uhr ging es los und genauso pünktlich trafen wir um 12:00 Uhr in Würzburg ein. Nach einer Mittagspause besichtigten wir die Festung Marienburg, die viele Jahrhunderte die Residenz der Würzburger Fürstbischöfe war. Nicht nur eine interessante  Führung durch unsere Gästeführerin wurde uns geboten, sondern auch ein traumhafter schöner Blick auf die Stadt, den Main und die Umgebung. Nach dem Check- in im Hotel Wittelsbacher Höhe und einer ausgiebigen Pause wurde uns ein typisch fränkisches Abendessen serviert, wie wir es auch an den anderen Tagen erleben durften.

Am Samstag zeigte sich Würzburg bei herrlichem Spätsommerwetter modern und zu großen Teilen im Rokoko- und Barokstil geprägten Stadt von der schönsten Seite. Wir erhielten einen Eindruck von der Innenstadt und seiner Geschichte, der Residenz und dem Hofgarten, der uns dann auch zur Erholung diente. Am Abend brachten uns zwei originale Würzburger Nachtwächter auf humorvolle Weise das Nachtleben der Stadt näher.

Für uns als Chor war Höhepunkt die Mitfeier der Hl. Messe am Sonntag im Dom zu Würzburg mit Bischof em. Dr. Friedhelm Hofmann, die wir mit unseren Gesang mitgestalten durften. Nun waren auch die Jugendlichen aus dem Jugendchor und einige andere Chormitglieder, die mit ihren Kindern nachgekommen waren und in der Jugendherberge übernachten hatten, zu uns gestoßen. Es erklang in Spannung und Freude, die Missa Fidem Cantemus von Christian Matthias Heiss, das Halleluja von Colin Mawby und der Song of Mary von Richard Shepard. Nicht nur wir waren zufrieden, sondern auch Besucher des Gottesdienstes bedanken sich.

Nach dem Mittagessen, wohl verdient und nun auch gestärkt, schenkte uns der Bischof eine geistliche Führung durch den St. Kilians Dom.

Aber damit noch nicht genug: mit einem Glas Wein ging es anschließend bei einer Führung durch den staatlichen Hofkeller.

Die meisten von uns – müde und angefüllt mir zahlreichen Eindrücken – machten sich mit dem Bus ins Hotel auf. Einige  wollten sich  aber  einen Schoppen auf der alten Mainbrücke nicht entgehen lassen und so klang der Abend romantisch bei Vollmond auf der Terrasse des Hotels oder der Mainbrücke aus.

Der Montag führte uns in die evangelische Herrgottskirche in Creglingen zum Marienaltar der von Tilmann Riemenschneider gestaltet ist, nach Rothenburg ob der Tauber mit seiner wunderschön erhalten historischen Altstadt und abschließend in den idyllischen Kurort Bad Mergentheim.

Aber noch nicht genug. Die Heimreise am Dienstag begann mit einer Schiffstour nach Veitshöchheim. Dort besichtigten wir das Schloss und den Rokokogarten, der Sommerresidenz der Fürstbischöfe. Pünktlich um 19:30 Uhr kamen wir dann in Zülpich an. Das Spätsommerwetter hatte sich leider auf dem Heimweg verabschiedet und  hier Daheim begrüßten uns die Regentropfen.

„Wenn jemand eine Reise tut, dann kann man was erzählen!“ Das habe ich hiermit getan. Wer Gemeinschaft erleben möchte ist herzlich eingeladen jeden Dienstag (Probe ab 20:00 Uhr)mit uns zu singen  und in 2021 auf Chorfahrt zu gehen. Mal gespannt, wohin uns dann unser Gesang führen wird.

Dorothea Grimm

Auf den Spuren des Evensong im Juni 2017

Kirchenchor St. Peter Zülpich

„Auf den Spuren des Evensong“ – und der Begegnung mit der anglikanischen Kirche

Ein Reisebericht unserer Fahrt

In den frühen Morgenstunden des 01.06.17 machten sich 33 Sängerinnen und Sänger auf den Weg nach London. Der Bus brachte uns über Belgien und Frankreich nach Calais wo wir das Festland verließen und durch den Eurotunnel fuhren, etwa eine halbe Stunde später kamen wir in Folkestone an.

Wir fuhren weiter bis Canterbury, dem Zentrum der anglikanischen Kirche, dort eine Führung durch die Kathedrale, es blieb noch Zeit für eine Stadtbesichtigung. Um 17.30 feierten wir den ersten Evensong in der Kathedrale. Der dortige Chor sang wunderbar. Wir waren begeistert!!!

Im Anschluss ging es in einen Pub wo wir, typisch englisch, Fish and Chips zu Abend aßen. Weiterfahrt ins Gästehaus der deutschen katholischen Gemeinde „St. Wynfrid“ im Zentrum von London.

02.06. Mit der Stadtführerin erkundeten wir London mit dem Bus: Regierungsviertel mit dem Parlament, Rechtsschulen u. Tempel, Trafalgar Square, Piccadilly Circus, Royal Albert Hall, wir schlenderten durch den St. James`s Park zum Buckingham Palace. Die Mittagszeit verbrachten wir um und im legendären Harrods.

17.00 Evensong in Westminster Abbey, überraschend für uns wurde anlässlich des 64. Jahrestages des Kronjubiläums der Königin „God save the Queen“ angestimmt und wir stimmten kräftig mit ein! Danach Schifffahrt bis zur Tower Bridge mit dem Blick auf das London Eye.

03.06. Einige machten sich in der Frühe auf zum Morgengebet in St. Paul`s Cathedral. Gegen 09.00 spazierten wir zur Tower Bridge dort teilte sich die Gruppe. Einige gingen in den Tower um ausgiebig die „Crown Jewels“ und „Torture at the Tower“ und die Raben zu besichtigen. Die andere Gruppe fuhr mit dem Schiff in die Docklands und nach Greenwich. Mittags ging es in den Covent Garden anschließend besichtigten wir St. Paul´s von außen. Von der Dachterrasse eines Shoppingcenters hatten wir eine wunderbare Aussicht auf Londons Wolkenkratzer.

Wir selber sagen am Abend dann die Vigil zu Pfingsten in der deutschen St. Bonifaziuskirche.

Zum Abendessen gab es ein typisches Londoner Essen: indisches Curry.

An diesem Abend der schreckliche Anschlag auf der London Bridge statt – wir waren nicht weit davon entfernt.

04.06. 09.00 Abfahrt in den Westen Londons den Westen Londons, Kensington und Chelsea. Weiterfahrt an Stonehenge vorbei in die pittoreske Vier-Flüsse-Stadt Salisbury mit ihrer eindrucksvollen Kathedrale mit 123 Metern dem höchsten Kirchturm Englands. Auch hier erlebten wir eine Führung durch die Kathedrale. Es blieb noch Freizeit und wir bummelten durch die schöne Stadt besichtigten die Thomas Becket Church und abends erlebten wir den von Kathedralchor gestalteten Evensong in der musikalisch geprägten Gebetstradition der anglikanischen Kirche.

Das Abendessen in einem Pub war ein typisches „Sunday roast“ mit Yorkshire Pudding.

05.06. Abfahrt nach Oxford mit einem Zwischenstopp in Windsor Castle. Einige bummelten durch die Stadt, andere besuchten Windsor Castle. Gegen Mittag Weiterfahrt nach Oxford. Wir durchstreiften die weltberühmte Universitätsstadt mit ihren Colleges, Parks und Kirchen. Im New-College nahmen wir am Evensong teil. Auch hier beeindruckte uns nicht nur die tolle Architektur, sondern vor allem die fantastische Singkultur der englischen Chöre. Der krönende Abschluss war der High-Tea im Vaults in Oxford.

06.06. „Time to say goodbye London!“ In Dover beeindruckten die Kreidefelsen und wir nahmen wir Abschied von Great Britain, setzen mit der Fähre nach Calais über und kehrten mit ganz tollen und bewegenden Eindrücken nach Zülpich zurück.

D.Bijick

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen